Homepage von Danny Maassen


 
   

1. Division in Vojens, DK am 17.09.2011

   
 


 

 

Das bin ich

Sponsoren 2017

mein Werdegang

Termine 2017

Home

Vereine

Gästebuch

Videos

Mein Team

Galerie 2016

Galerie 2015

Galerie 2014

Galerie 2013

Galerie 2012

Galerie 2011

=> Vorbereitungen für die Saison 2011

=> Januar Rätsel 2011

=> Bronze Ehrung ADAC

=> Bronze-Ehrung vom ADAC

=> Neues Outfit

=> Kadertraining 5.+6. März 2011

=> Training in Nordhastedt, am 26.03.2011

=> 1. Division in Randers, 16.04.2011

=> Osterrennen in Neuenknick, am 24.04.2011

=> 2. Division in Randers, 30.04.2011

=> 1. Bundesliga in Brokstedt gegen Wolfslake, am 1.Mai 2011

=> Europameisterschaft-Semifinale in Güstrow, 7.5.2011

=> WM Quali in Neustadt Donau 15. Mai 2011

=> Race of Tetje, 21. Mai 2011

=> WM Halbfinale in Diedenbergen, 28.05.2011

=> Himmelfahrtsrennen in Nordhastedt, 2.06.2011

=> Deutsche Junioren Meisterschaft in Norden, 12.06.2011

=> 1. Bundesliga in Stralsund, am 18.06.2011

=> 1. Division in Randers, 25.06.2011

=> EM - Finale in Ljubiljana, 09.07.2011

=> Trainingslager Nordhastedt 2011

=> Störtebeker Superpokal in Norden, 31.07.2011

=> Landshut 13. + 14.08.2011

=> DJM in Diedenbergen, 21.08.2011

=> DJM in Berghaupten, 27.08.2011

=> U 19 Team EM Semi 1 Eskilstuna

=> 1. Bundesliga, Brokstedt - Landshut, 7.08.2011

=> Flutlichtrennen am 3.09.2011 in Cloppenburg

=> Deutsche Meisterschaft in Güstrow, 11.09.2011

=> 1. Division in Vojens, DK am 17.09.2011

=> Finallauf Deutsche Juniorenmeisterfschat am 25.09.2011 in Brokstedt

=> MTV Treubund Lüneburg - FC ST. Pauli, am 8.10.2011

Galerie 2010

Galerie 2009

Galerie 2008

Links

Impressum

 


     
 

1.            Division in Vojens, DK am 17.09.2011

 

Schaut einmal, wo ich am Wochenende gefahren bin. Cool, oder ?

Nein, Spaß beiseite. Es stand leider nur noch der LKW in Vojens, wo ich am Wochenende in der 1. Division mit meinem Team den Randers Lions gefahren bin. Aber ich werde es als mein Ziel anstreben…………………..

Mama, Papa und Nik sind mit mir morgens losgefahren.

Wir haben uns gefreut, einmal wieder bei meinen Teamkollegen in Dänemark dabei sein zu können. Es hat mir oft in dieser Saison gefehlt.

Es ist einfach so klasse in Dänemark, die Mentalität der Dänen ist großartig, und wenn man Speedway fahren lernen möchte, dann sollte man es in Dänemark tun. Jeder hilft Jeden, keine Feindlichkeit den Gegnern gegenüber. Es macht einfach süchtig nach mehr. Leider konnte ich meinem Team mit nur 3 Punkten helfen. Mehr war am Samstag einfach nicht drin.

Ich habe in meinem ersten Lauf einen Punkt einfahren können. Die Nase hatte Mikkel Michelsen, vor Mathias Bartz, mir und Mikkel Madsen vorn.

Meinen zweiten Lauf habe ich selber vergeigt. Ich war an dritter Stelle liegend vor Kenni Nissen und habe mich so doll darauf konzentriert, daß mir unmögliche Fehler unterlaufen sind und er mich dann doch noch bekommen hat.

Tja, der Punkt war leider weg.

Claus Vissing, Papa, Nik und ich gucken unseren Teamkameraden beim Fahren zu.

Mein dritter Lauf sollte mir wenigstens wieder einen Punkt bringen. Ich habe den Lauf gegen Mikkel Bech Jensen und Nicki Friis Barrett verloren, konnte aber einen Punkt vor Rasmus Anders Wisbech einfahren.

Ich habe mich dann vor meinem vierten Lauf noch einmal ordentlich konzentriert und konnte einen Punkt hinter Jesper Kristiansen und Marc Randrup schreiben. Dennis Lindegaard Petersen konnte ich im letzten Lauf hinter mir lassen.

Papa erklärt mir danach noch einmal, wo meine Fehler gelegen haben. Auf ein Neues.

Im Anschluss haben wir uns dann noch auf der Nachbarbahn die ersten 5 Läufe der 80ccm Fahrer angesehen. Es war klasse, bis es total anfing zu regnen. Der Regen hat uns dazu getrieben, die Heimreise nach Deutschland anzutreten.

1. Platz mit 45 Punkten Midtsjaellands Sports Motorklub

2. Platz mit 41 Punkten Vojens Speedway Klub

3. Platz mit 22 Punkten Randers Lions / Kronjyllands Speedway Club

4. Platz mit 13 Punkten Munkebo Speedway Club

 
 

Du bist der 191168 Besucher (641075 Hits) auf meiner Homepage!

 

 

Visitor Map
Ich danke meinen Eltern, meinem Bruder Nik und meinen Mechanikern für Ihre aufopferungsvolle Unterstützung!