Homepage von Danny Maassen


 
   

DJM in Berghaupten, 27.08.2011

   
 


 

 

Das bin ich

Sponsoren 2017

mein Werdegang

Termine 2017

Home

Vereine

Gästebuch

Videos

Mein Team

Galerie 2016

Galerie 2015

Galerie 2014

Galerie 2013

Galerie 2012

Galerie 2011

=> Vorbereitungen für die Saison 2011

=> Januar Rätsel 2011

=> Bronze Ehrung ADAC

=> Bronze-Ehrung vom ADAC

=> Neues Outfit

=> Kadertraining 5.+6. März 2011

=> Training in Nordhastedt, am 26.03.2011

=> 1. Division in Randers, 16.04.2011

=> Osterrennen in Neuenknick, am 24.04.2011

=> 2. Division in Randers, 30.04.2011

=> 1. Bundesliga in Brokstedt gegen Wolfslake, am 1.Mai 2011

=> Europameisterschaft-Semifinale in Güstrow, 7.5.2011

=> WM Quali in Neustadt Donau 15. Mai 2011

=> Race of Tetje, 21. Mai 2011

=> WM Halbfinale in Diedenbergen, 28.05.2011

=> Himmelfahrtsrennen in Nordhastedt, 2.06.2011

=> Deutsche Junioren Meisterschaft in Norden, 12.06.2011

=> 1. Bundesliga in Stralsund, am 18.06.2011

=> 1. Division in Randers, 25.06.2011

=> EM - Finale in Ljubiljana, 09.07.2011

=> Trainingslager Nordhastedt 2011

=> Störtebeker Superpokal in Norden, 31.07.2011

=> Landshut 13. + 14.08.2011

=> DJM in Diedenbergen, 21.08.2011

=> DJM in Berghaupten, 27.08.2011

=> U 19 Team EM Semi 1 Eskilstuna

=> 1. Bundesliga, Brokstedt - Landshut, 7.08.2011

=> Flutlichtrennen am 3.09.2011 in Cloppenburg

=> Deutsche Meisterschaft in Güstrow, 11.09.2011

=> 1. Division in Vojens, DK am 17.09.2011

=> Finallauf Deutsche Juniorenmeisterfschat am 25.09.2011 in Brokstedt

=> MTV Treubund Lüneburg - FC ST. Pauli, am 8.10.2011

Galerie 2010

Galerie 2009

Galerie 2008

Links

 


     
 

DJM - Berghaupten, 27.08.2011


Ein klasse Wochenende in Berghaupten ist zu Ende gegangen.

Leider hatten wir dieses Mal kein schönes Wetter dort. Aber zwischen den Regenschüben konnten wir unser Rennen fertig fahren. Ich habe mich am Ende über einen tollen zweiten Platz gefreut, den ich mir nach einem Stechen hart erkämpft habe.

Beim Training waren noch viele Rillen in der Bahn, und bei so manchen Runden kam ich mir vor wie ein Cowboy auf dem Pferd. Aber so ging es ja fast allen Fahrern.




Wir haben wieder viele unseren lieben Wochenendfreunde wiedergesehen.

 

Gleich in meinem ersten Lauf ging es ganz schön zur Sache. Jeder der vor Ort gewesen ist, wird sich sein eigenes Bild von dem ersten Lauf gemacht haben. Ich bin auf jeden Fall echt wütend von der Bahn gefahren.

Den Start habe ich vor Kai Huckenbeck gewonnen,


auch wenn er in der ersten Kurve versucht hat, sich auf mich zu legen,

habe ich drei Runden vor ihm geführt,

und dann kam das, was mich echt verärgert hat. Kai hat mir keine Luft gelassen, ist mir ans Bein gefahren und hat mich somit rausgeschoben. Wenn die Bahn eine Bande gehabt hätte, wäre es übel für mich ausgegangen, so fehlten mir die drei Punkte, weil ich ja die Bahn verlassen habe.

Nicht verstehen konnte ich, warum sich der Schiedsrichter geweigert hat, mit mir zu sprechen. Egal, ob Kai nun mit Absicht oder ohne gegen mich gefahren ist, es war eine ganz schön grenzwertige Aktion von ihm. Klar will jeder Deutscher Meister werden, aber nicht um jeden Preis. Also 0 Punkte im ersten Lauf.

Meinen zweiten Lauf konnte ich dann vor Lucas Ziegler, Maik Hofmann und Tim Scheunemann gewinnen. Meinen dritten Lauf habe ich gegen Henk Koonstra gewinnen können. Stefan Stiersdorfer wurde in dem Lauf wegen Verlassens der Bahn disqualifiziert.



Meinen vierten Lauf habe ich genossen. Ich habe mir einen super Fight mit Friedrich Ruf hingelegt. Friedrich hat den Lauf gewonnen. Ich habe es ihm gegönnt. Wir haben reell und fair gekämpft.



Es hat Spaß gemacht. Wie gesagt, gewinnen will jeder, aber nicht auf Biegen und Brechen. 









Da ich nun meinen letzten Lauf wieder gewonnen habe, habe ich das Rennen mit 11 Punkten  beendet. Aber genau wie ich, haben es auch Marcel Helfer und Friedrich Ruf erlebt. So hieß es für uns also Stechen um Platz 2, Platz 3 und Platz 4. Ich habe den gelben Startplatz gezogen. Dafür habe ich kein Händchen. Es war der schlechteste Startplatz auf der Bahn und hatte mir im Lauf zuvor gegen Friedrich Ruf auch nicht unbedingt Glück gebracht. Egal, ich bin voller Konzentration auf die Bahn gefahren und habe den Start gewonnen.



Ich konnte den Start Ziel Sieg einfahren und habe mich dann total über den zweiten Platz gefreut.



Papa und Manfred sind auch froh, daß der Tag dann doch noch ein tolles Ende für mich gefunden
hat.





 
 

Du bist der 187667 Besucher (621166 Hits) auf meiner Homepage!

 

 

Visitor Map
Ich danke meinen Eltern, meinem Bruder Nik und meinen Mechanikern für Ihre aufopferungsvolle Unterstützung!