Loading...

Deutsche Meisterschaft U 21 in Diedenbergen, 09.09.2013


Deutsche Meisterschaft
U 21 in Diedenbergen, 08.09.2013

Es war eine Woche mit vielen Tiefpunkten. Aber wie sagt meine Mutter immer: Nach jedem Tief kommt auch ein Hoch, daran muß man nur glauben. Und sie sollte Recht behalten. Ich hatte in der Woche kein gutes Rennen in England. Mein zweiter Motor ist dort beim Rennen kaputt gegangen, und mit dem geliehenen Motor von Robert kam ich nicht klar. Ich hatte 0 Punkte in meinen beiden Läufen geschrieben und war echt deprimiert. So hatte ich es mir in England nicht vorgestellt. Egal, ich konnte nichts ändern, durfte den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern mußte nach vorne schauen. Und das tat ich auch ! Meine Familie hat wirklich alles in dieser Woche für mich möglich gemacht. Papa hat mir zwei neue Motoren für England zusammen gebaut, die ich dann am Sonntag meiner Gastfamilie Lambert mit nach England geben konnte, und außerdem hat Papa mir dann noch einen zweiten Motor für das Rennen heute in Diedenbergen organisiert. Dafür erst einmal ein riesengroßes Dankeschön an Matten Kröger, der mir hier aus der Klemme geholfen hat. Er hat mir seinen besten Motor für das heutige Rennen anvertraut und zur freien Verfügung gestellt. Vielen Dank Matten, ich weiß die Geeste von Dir absolut zu schätzen. Und, ich kann Dir nur danken, denn mit dem Motor habe ich den 3. Platz der U21 Deutschen Meisterschaft gewonnen. Ein großes Dankeschön auch an meine Team, daß in Diedenbergen wie folgt zusammen gestellt war: Mein Bruder Nik, Papa und André als Mechaniker und natürlich Mama, die die Buchführung etc. wie immer übernommen hat. Ihr habt, wie immer alles daran gesetzt, mich in jeder Form zu unterstützen. Danke, daß es Euch gibt und daß ich immer auf Euch zählen kann.



Meine Läufe waren nicht ohne, denn jeder von uns wollte den Titel mit nach Hause nehmen. Aber an Michael Härtel hat einfach niemand einen Weg vorbei gefunden. Er hat den Titel absolut verdient gewonnen. Von hier aus noch einmal an Michi und Kai meinen herzlichen Glückwunsch zum 1. und zum 2. Platz.
Die Bahn war nicht ohne, nicht einfach zu fahren, immer wieder sind riesen Brocken aus der Bahn gebrochen. Aber.... die Bedingungen waren für jedermann gleich, der eine konnte besser, der andere konnte schlechter damit umgehen. Mich hat es in dem einen Lauf fast abgeworfen, aber ich konnte mein Schmuckstück noch im Zaum halten.
Mit Bildern kann ich heute nicht dienen, die Kamera von uns ist in der Werkstatt, wir haben heute nur gefilmt.
1. Lauf: Meinen ersten Lauf konnte ich von blau gegen Hannes Gast, Michael Wenninger und David Pfeffer gewinnen. Super, die ersten 3 waren sicher.

Mein 1. Lauf

Dann kam mein zweiter Lauf: da habe ich von rot gestartet und konnte zwei Punkte hinter Michi Härtel einfahren. Jonathan Gast bekam einen Punkt und Mark Riss ist an zweiter Stelle ausgefallen. Für mich hieß es nun 5 Punkte auf dem Konto. In meinem 3. Lauf habe ich einen Punkt hinter Kai Huckenbeck und Erik Riss eingefahren, konnte mir aber den Punkt vor Daniel Spiller sichern. Somit hatte ich nun 6 Punkte in der Addition. In Lauf 4 bin ich dann gegen Keijo Bünning und Robert Lambert gefahren. Valtentin Grobauer ist nicht gestartet. Robert lag in Führung, hat dann aber die Kette verloren und ist somit zurückgefallen. Dadurch konnte ich mir die 3 Punkte angeln, Keijo Bünning hat dei zwei Punkte bekommen und Robert hat sich den letzten Punkt ins Ziel erschoben. Meinen eigentlichen letzten Lauf habe ich dann gleich zwei Mal fahren müssen, beim ersten Mal  hatte ich einen Bombenstart und war in Führung. Michell Hofmann wollte außen an mir vorbei und hat ordentlich Griff bekommen und ist gestürzt. Der Lauf wurde abgebrochen.

Lauf 20

Beim Restart hatte ich wieder so einen Granatenstart, aber auch René Deddens wollte den Lauf gegen mich gewinnen. Er hat sich in der Zielkurve abgelegt, ich hatte gerade noch mal Glück, daß ich mich auf dem Motorrad halten konnte. Es war ein Rennen gegen die Zeit, ich bin nämlich zwei Runden mit einem Platten gefahren und hatte Glück, daß mein Vorsprung so groß war, daß mich Philipp Schuttermayer bis durchs Ziel nicht bekommen hat. Auf jeden Fall waren die nächsten 3 Punkte im Sack.

Lauf 20, der Rerun

Nun hieß es 12 Punkte, genauso wie Kai Huckenbeck. 

Stechen

Das Stechen konnte Kai für sich entscheiden. Egal, ich habe mich sehr über den 3. Platz gefreut.

Happy
 

Roggenweg 12, 25785 Nordhastedt