Homepage von Danny Maassen


 
   

Kadertraining 5.+6. März 2011

   
 


 

 

Das bin ich

Sponsoren 2017

mein Werdegang

Termine 2017

Home

Vereine

Gästebuch

Videos

Mein Team

Galerie 2016

Galerie 2015

Galerie 2014

Galerie 2013

Galerie 2012

Galerie 2011

=> Vorbereitungen für die Saison 2011

=> Januar Rätsel 2011

=> Bronze Ehrung ADAC

=> Bronze-Ehrung vom ADAC

=> Neues Outfit

=> Kadertraining 5.+6. März 2011

=> Training in Nordhastedt, am 26.03.2011

=> 1. Division in Randers, 16.04.2011

=> Osterrennen in Neuenknick, am 24.04.2011

=> 2. Division in Randers, 30.04.2011

=> 1. Bundesliga in Brokstedt gegen Wolfslake, am 1.Mai 2011

=> Europameisterschaft-Semifinale in Güstrow, 7.5.2011

=> WM Quali in Neustadt Donau 15. Mai 2011

=> Race of Tetje, 21. Mai 2011

=> WM Halbfinale in Diedenbergen, 28.05.2011

=> Himmelfahrtsrennen in Nordhastedt, 2.06.2011

=> Deutsche Junioren Meisterschaft in Norden, 12.06.2011

=> 1. Bundesliga in Stralsund, am 18.06.2011

=> 1. Division in Randers, 25.06.2011

=> EM - Finale in Ljubiljana, 09.07.2011

=> Trainingslager Nordhastedt 2011

=> Störtebeker Superpokal in Norden, 31.07.2011

=> Landshut 13. + 14.08.2011

=> DJM in Diedenbergen, 21.08.2011

=> DJM in Berghaupten, 27.08.2011

=> U 19 Team EM Semi 1 Eskilstuna

=> 1. Bundesliga, Brokstedt - Landshut, 7.08.2011

=> Flutlichtrennen am 3.09.2011 in Cloppenburg

=> Deutsche Meisterschaft in Güstrow, 11.09.2011

=> 1. Division in Vojens, DK am 17.09.2011

=> Finallauf Deutsche Juniorenmeisterfschat am 25.09.2011 in Brokstedt

=> MTV Treubund Lüneburg - FC ST. Pauli, am 8.10.2011

Galerie 2010

Galerie 2009

Galerie 2008

Links

 


     
 

Kadertraining
5.+6. März 2011
 

An diesem Wochenende habe ich meine Winterpause vom Fahren beendet. Leider anders, als gewollt. Mein Team und ich sind voller Vorfreude morgens um vier Uhr nach Cloppenbug aufgebrochen.
Als erstes muß ich René Schäfer und Sönke Petersen mein größtes Lob aussprechen. Es war wieder einmal alles perfekt durchorganisiert. Der MSC Cloppenburg hat dann auch noch sein Bestes dazu gegeben.
Wir haben uns morgens erst einmal warm gelaufen.



Das war auch notwendig, denn es war sehr kalt am Morgen.
Ich war an diesem Tag gerade drei Mal auf der Bahn. Es war genial. Ich hatte so viel Spaß, habe mich so sehr gefreut, auf der Bahn in Cloppenburg zu fahren, auf der ich im letzten Jahr das Rennen gewinnen konnte.
Ich konnte hier das erste Mal mein neues Outfit live in Action präsentieren.






Ich habe den Motor ganz neu bekommen und durfte ihn erst einmal nur langsam einfahren.


Das fällt natürlich nicht leicht, wenn man den ganzen Winter über auf Entzug ist.



Mein Bruder Nik und mein Vater haben wieder ganze Arbeit geleistet.





Wir haben den Methanolgeruch richtig genossen.


Papa war wieder voll in seinem Element.


Und auf Nik konnte ich mich auch verlassen.





Meinen Kumpel Kai Huckbeck habe ich auch wieder getroffen.


Da haben Nik und ich noch gut lachen.

Ich wollte das 3. Mal auf die Bahn, da war es passiert.





Sönke hat mir die Kupplung ganz genau eingestellt und es wirklich gut gemeint............






Es wäre auch ein Hammerstart geworden, wenn die Mutter an der Kupplung nicht weg gewesen wäre.



Ich bin total gut rausgekommen, aber als ich nachkuppeln wollte, da hatte ich keinen Gegendruck. Es ging in die Hose....







Ich bin derbe hinten rüber geflogen und habe mir verdammt weh getan.
Zuerst konnte ich ja noch aufstehen, aber dann beim Gehen habe ich die schrecklichen Schmerzen gemerkt. Die freundliche Notärztin hat mich zum Röntgen lieber ins Krankenhaus gebracht.
Die Fahrt ins Krankenhaus war langweilig. Die Rettungssanitäter haben sichtlich Spaß mit mir gehabt.
Ottie war so nett und hat Mama und Nik ins Krankenhaus hinterher gebracht. Danke dafür, liebe Ottie.
Im Krankenhaus ist dann eine Beckenprellung festgestellt worden.
Ich durfte wieder nach Hause. Ramon Stanek hat uns drei dann wieder aus dem Krankenhaus abgeholt und ich mußte für den Rest des Trainingswochenendes pausieren.
Der MSC Cloppenburg hat uns ein super Hotelzimmer reserviert. Es war klasse und ich war froh, daß  ich Nik dabei hatte. Er hat mir viel geholfen. Danke Niki.



Und nun freue ich mich auf die Genesung, damit ich vielleicht nächstes Wochenende wieder fahren kann.

Was natürlich echt übel ist, wir haben den Winter über alles fertig gemacht, und gerade das Motorrad, was komplett neu war, ist nun auch schrott. Übel............




 
 

Du bist der 187669 Besucher (621246 Hits) auf meiner Homepage!

 

 

Visitor Map
Ich danke meinen Eltern, meinem Bruder Nik und meinen Mechanikern für Ihre aufopferungsvolle Unterstützung!