Loading...

WM Halbfinale in Diedenbergen, 28.05.2011



WM Halbfinale U 21
in Diedenbergen,
am 28. Mai 2011
Gestern ist ein ganz neu zusammengestelltes Team in Diedenbergen



  im WM Halbfinale für Deutschland gestartet.
Und ich durfte dabei sein.


v.l. André Mochner, Danny Maaßen, Friedrich Ruf, Teamchef René Schäfer, v.l. Kai Huckenbeck und Michell Hoffmann.

Zugegeben, wir haben nicht den Hauch einer Chance gegen die Australier und Dänen gehabt, aber wir arbeiten dran.
Wir sind ein ganz neues, junges Team, daß noch einige Jahre zusammen hat. Und wir werden uns bessern.
Wir sind alles keine Berufsrennfahrer, bei uns allen ist es noch ein Hobby und wir haben nicht die ganze Fahrpraxis, wie die anderen Fahrer. Aber was nicht ist, soll bei  mir bald werden.
Unser Team hatte tolle Unterstützung. Sönke Petersen hat René Schäfer gestern wieder klasse unterstützt. Zu Sönke haben wir alle vollstes Vertrauen.


Anna und Ramon haben Sönke auf den Weg nach Diedenbergen begleitet.


Danke Euch beiden noch einmal, für die tolle Hilfe, die ihr meinem Team entgegen gebracht habt. Super.
Mein Team war dieses Wochenende sehr klein bestückt. Mama, Papa und ich sind allein auf Tour gewesen. Nik und Stevie hatten keine Zeit. So war es ganz schön streßig, aber Anna und Ramon haben ihre Hilfe auch angeboten, so hat dann alles geklappt.
Unsere Boxen waren ganz auf Deutschland eingestellt.



Natürlich habe ich auch genügend Rhinos wärend der Rennen getrunken.



Die haben mir viel Energie gegeben.



Ich habe gestern auch ordentlich mit angepackt.

Dann wurde es aber auch schon Zeit. Wir mußten uns schon zum Training umziehen.



Die Motorräder mußten nur noch warmlaufen gelassen werden.



Papa und ich hatten alles im Griff.



Beim Training lief dann alles bestens. Die Starts haben geklappt, und das Fahren war auch super.



Papa und ich haben viel Spaß beim Rennen gehabt.



Und Mama hat auch immer Zeit für mich.



Wir können viel gemeinsam lächeln.



Nach dem Training haben wir dann die richtige Übersetzung aufgebaut.
Mama hat mir in der Mittagspause dann erst einmal ein köstliches Steak geholt.



Nach dem Essen wurden dann noch ein paar Portraits gemacht.







Und für meinen Sponsor RHINOS Energie habe ich auch noch ein Foto gemacht.

Die Deutsche Nationalmannschaft hat den neuen Sponsor Hell Energie bekommen. Auch dafür haben wir dann alle noch ein Bild gemacht.



Dann war Schluß mit lustig, die Fahrervorstellung hat begonnen.
Ich wurde als erstes auf die Bahn gefahren.



Als letztes Team wurde dann Deutschland vorgestellt.



Zu Gast waren Dänemark


Finnland



und Australien



Dann ging es endlich los:

Es kam mein erster Lauf.



Ich hatte einen klasse Start, war an zweiter Stelle. Dann bin ich in eine sehr tiefe Rille gefahren, meine Kette lief ab, hat mir sämtliche Speichen rausgeschlagen


 
und ich hatte einen Fiesen Aufsteiger. Es hat mich voll vom Motorrad runtergeschmissen. Leider hat der Finne Niko Siltaniemi nicht mehr ausweichen können und ist voll über mein Motorrad rüber in die Planke geflogen. Es war schrecklich.
Von hier aus: Gute Besserung, komm bald wieder auf die Beine.
Ich stand noch unter Schock, meine Schmerzen habe ich ignoriert, zumindest für die nächsten Läufe. Bei dem Wiederholungslauf bin ich als Abbruchverursacher ausgeschlossen worden. So fing mein Punktekonto mit Null Punkten und starken Schmerzen an.



Meinen zweiten Lauf konnte ich wieder gut starten, habe den 2. Platz aber nur 3 Runden halten können. Zu stark waren meine Schmerzen im Unterarm. Ich konnte meinen Kontostand dann auf 1 Punkt erhöhen.



Meinen dritten Lauf habe ich dann als Zweitplatzierter beenden können. Ich hatte somit dann meine 3 Punkte voll.





Dann kam der wohl aufregense Lauf für mich.




Ich stand zusammen mit Darcy Ward, Jonas B. Andersen und Jari Mäkinen am Startband.



Leider war der Start nicht der Beste und Darcy Ward für wohl alle hier einfach eine " Übermacht". Geil, was der Junge drauf hat. Hut ab.
Für mich hieß es aber Null Punkte in dem Lauf.





Dann sollte mein letzter Lauf kommen.



In meinem letzten Lauf habe ich dann noch einen Punkt vor Mika Loppi  holen können. Allerdings mußte ich mich hinter Josh Grajczoneck und Mikkel B. Jensen einreihen.
So heißt es am Schluß:
1. Platz für Australien mit 63 Punkten
2. Platz für Dänemark mit 58 Punkten
3. Platz für Finnland mit 19 Punkten
4. Platz für Deutschland mit 9 Punkten.
Mein einziges Highlight an diesem Tag war, daß ich punktbester Fahrer der Deutschen war, daß ich an 2. Stelle liegend gestürzt bin, und das ich mit starken Schmerzen trotzdem noch ein paar Punkte einfahren konnte.



Roggenweg 12, 25785 Nordhastedt